"Wald bedeutet Leben" Tour in Sachsen beendet

Veröffentlicht von Administrator (admin) am Dec 09 2012
Aktuelles >>

Es wurden im Herbst über 70 Veranstaltungen in Nord- und Mittelsachsen an Grund- und Förderschulen sowie Kindergärten durchgeführt.

-click-

 

LVZ, Lokales Borna-Geithain (Seite 23; 15/12/2012)
Umweltbewusstsein auf spielerische Art nahegebracht

Liedermacher Eric Udo Zschiesche begeisterte die Kinder mit einem Musikprogramm zum Thema sauberer Wald. Foto: Kita


Geithain (ie). Ein Programm unter dem Motto "Wald bedeutet Leben" war in der Geithainer Kindertagesstätte "Little Stars" kürzlich Auftakt für ein Projekt zur Umwelterziehung. "Es ist unser ständiges Anliegen, die Kinder für einen achtsamen Umgang mit und in der Natur zu sensibilisieren", betont Einrichtungsleiterin Silke Müller. Das vom Amt für Abfallwirtschaft des Landkreises Leipzig geförderte Programm sei dabei eine kindgerechte Anregung gewesen, um das Motto "Global denken, lokal handeln - für eine saubere Umwelt" den Kindern nahezubringen, "für uns ein super Einstieg ins Projekt".

Liedermacher Eric Udo Zschiesche begeisterte die Kinder durch das spielerische Einbeziehen in sein Musikprogramm. Dabei lässt sich Flori auf einem Spaziergang vom Zauber des Waldes einfangen. Er erfährt viel von dessen Bedeutung für Mensch und Tier, findet dort aber auch achtlos weggeworfene Dinge. Ratzelwutz, der Zauberzwerg, gibt Flori die Gelegenheit, auf einer Zauberwolke in den tropischen Regenwald nach Südamerika zu reisen. Dort trifft der Junge das Indianermädchen Mala und er erfährt eine Menge über diesen Wald. Aber dann findet Flori sogar hier Müll...
Nach diesem Auftakt haben sich die Kindergarten- und Hortkinder in verschiedener Art und Weise mit den Themen der Umwelterziehung beschäftigt. "Schwerpunkt war die Sensibilisierung für das Thema Umwelt und spar- und achtsamen Umgang mit Wasser und Strom", erklärt die Kita-Chefin. Die zur Verfügung gestellte Materialkiste des Umweltamtes habe für die pädagogische Arbeit CDs, Videos, Bücher, Spiele und Fachbücher enthalten, um diese Thematik spielerisch mit den Kindern zu bearbeiten. Die ABC-Gruppe habe sich durch die Geschichte von Benjamin Blümchen begeistern lassen, erzählt Müller. So seien die älteren Kindergartenkinder auf einen Erkundungsgang durch Geithain gewesen und hätten als "kleine Müllpiraten" unachtsam abgelegten Abfall entdeckt. Mit Fantasie und Ideenreichtum ließen die Kinder auch aus Dingen, die eigentlich als Abfall weggeworfen werden, Neues entstehen. "Wir freuen uns, wenn Mülltrennung, sparsamer Umgang mit Wasser und Strom auch in den Familien mit aufgegriffen und thematisiert wird", betont die Einrichtungsleiterin. Das elterliche Vorbild bringe die gewünschte Nachhaltigkeit.

Zuletzt geändert am: Feb 23 2014 um 10:36 AM

Zurück